magnesium überdosierungIm Gegensatz zu Magnesiummangel kommt eine Überversorgung mit diesem Mineralstoff eher selten vor. Normalerweise wird nämlich eine Magnesium Überdosierung über die Nieren ausgeschieden.
Bei eingeschränkter Nierenfunktion oder bei Einnahme von Abführmitteln bzw. Durchfallerkrankungen kann es doch dazu kommen, dass der Körper zu viel Magnesium verarbeiten muss.
Sportler, die es mit dem Elektrolytkonsum übertreiben, können ebenfalls kurzfristig ein Zu viel an Magnesium im Körper haben. Dieses wird jedoch meist gleich auf natürlichem Wege über Schweiß und Nieren ausgeschieden.

Schwache Symptome

Liegt nur eine leichte Magnesium Überdosierung vor, sind die Symptome gar nicht leicht zu erkennen. Ein aufgeblähter Bauch und Magenkrämpfe werden nicht unbedingt gleich mit einem Zu viel an Magnesium in Verbindung gebracht. Man denkt eher daran, dass das Abendessen wieder einmal zu gut geschmeckt hat. Hat man dann noch seiner Verdauung mit Abführmitteln auf die Sprünge geholfen, führt man diese Beschwerden eher darauf zurück. Auch Rötungen der Haut nimmt man oft nicht so ernst und Krämpfe sind ja meist eher ein Zeichen für eine Magnesium Unterversorgung. Beides kann jedoch auch auf das Gegenteil, nämlich eine Überversorgung hindeuten. Ein weiteres Indiz für den Magnesium-Überschuss ist das Sinken des Blutdruckes. Dies kann schon bei nur geringer Überschreitung des Normwertes eintreten. Auch Durchfall und Erbrechen zählen zu Indikatoren für ein Zu viel an Magnesium.

Gefährliche Überdosis

Wenn aber eine massive Magnesium Überdosierung vorliegt, kann dies sogar tödlich enden. Es kommt dann zu Desorientiertheit, Muskelschwäche und Atemdepression. Lähmungserscheinungen und Erlöschen der Sehnenreflexe sind ebenfalls charakteristische Symptome. Wird die Gefahr nicht erkannt bzw. bei einer Überdosis über 12 mg/dl kann das bis zu Atemlähmung und Herzstillstand führen. So selten dies vorkommt, so dramatisch ist dies für den menschlichen Körper. Sofortige Maßnahmen müssen in diesem Fall eingeleitet werden. In den meisten Fällen einer derart hohen Magnesium Überdosierung liegt jedoch eine Nierenschwäche bzw. Nierenerkrankung vor. Es gibt aber auch vereinzelt Fälle, in denen der Missbrauch von Abführmittel zu einem solchen Ungleichgewicht geführt hat.

Behandlung von Magnesium Überdosierung

Bei normaler Nierenfunktion und nicht starker Magnesium Überdosierung helfen oft schon harntreibende Mittel und Flüssigkeitstherapie, um das Zu viel Magnesium aus dem Körper zu spülen. Auch die Zugabe von Calcium als Antidot begünstigt die Normalisierung des Mineralstoffhaushaltes. In jedem Fall sollte das aber mit dem Arzt des Vertrauens abgesprochen werden.
Liegt der Magnesiumwert jedoch höher als das Doppelte des Normalwertes, kann es zu einer Erschlaffung der Muskulatur kommen. Die Gefahr der Atemlähmung droht und künstliche Beatmung muss eingeleitet werden. Hier kann nur mittels Magenspülung und Hämodialyse ein schnelles Absenken des Wertes bewirkt werden.