Yamswurzel
Die unterirdische Kraftknolle

yamswurzelDas Zeitalter der neuen, alten oder erst wiederentdeckten Supernahrungsmittel ist auch an einer unter der Erde wachsenden Knolle nicht vorbeigegangen: der Yamswurzel. Sie stammt ursprünglich aus China, wo sie schon seit Urzeiten als Grundnahrungsmittel verwendet wird. Sie hat einen hohen Stärkegehalt, was ihr auch den Namen „Brotwurzel“ einbrachte. Heute wird sie in vielen Teilen der Welt angebaut, wobei sie tropisches Klima bevorzugt.
Geschmacklich ähnelt die Yamswurzel der Süßkartoffel. Auch vom Aussehen her könnte man manche Sorten mit der Süßkartoffel verwechseln. Manche Arten sind eher klein und schmecken ähnlich wie Kastanien. Man verwendet sie in der Küche auch ziemlich gleich. Man kann sie pürieren oder wie Pommes Frites in heißem Öl knusprig braten. Gekocht wird die Yamswurzel zu Salat und Eintopf hinzugefügt. Über den Rohverzehr gibt es allerdings geteilte Meinungen – ob dies gesünder ist oder überhaupt vom Magen vertragen wird, ist noch nicht richtig erforscht.

Aussehen und Wachstum

Die Yamspflanze ist eine beinahe wuchernde, ausdauernde Pflanze. Sie windet sich an Bäumen und Sträuchern hoch und bildet unterirdische Knollen. Diese Wurzelknollen können eine Länge von bis zu 2 m erreichen. Die Blätter der Pflanze sind herzförmig und sie kann sich bis 10 m hoch ranken. Nach der Blüte werden die Blätter gelb bis braun und zieht sich die Pflanze praktisch in die Erde zurück, die Nährstoffe werden sozusagen in der Knolle eingelagert.
Es gibt über 200 verschiedene Arten von Yams, Größe und Geschmack der Knollen variieren je nach Sorte. Die heute am meisten angebaute Art ist die weiße Yamswurzel. Ihre Knollen sind sehr groß und wiegen 2,5 bis 5 kg – manchmal sogar bis zu 25 kg. In Mexico wird vor allem die wilde Yamswurzel angebaut und gesammelt. Die in China bevorzugte violette Yams, auch Wasser Yamswurzel genannt, hat ein weißes Fruchtfleisch und ist, wie der Name schon sagt, sehr fruchtig. Die Yamswurzel wird mittlerweile auch in Europa angebaut. Dies gestaltet sich jedoch als sehr aufwendig. Die Wurzeldichte der Yamswurzel ist enorm groß und dementsprechend schwierig ist auch die Ernte.

Inhaltsstoffe und besondere Eigenschaften

Der wichtigste bisher bekannte Inhaltsstoff der Yamswurzel ist das Diosgenin. Dieser Stoff ist mit dem Gelbkörperhormon verwandt bzw. es erzeugt denselben Effekt: Es regt die Produktion des Wohlfühlhormons DHEA an, welches auch als Aphrodisiakum gilt und für ein Gleichgewicht im Hormonhaushalt sorgt. Angeblich dienten diese Inhaltsstoffe zur Herstellung der Anti Baby Pille – in Mexico wird die Yamswurzel deshalb auch zur Verhütung eingesetzt, was aber sicher im Vorsicht zu betrachten ist. Diese Förderung der Hormonbildung soll aber tatsächlich stimmungsaufhellend bei PMS wirken. Besonders bei Frauen wird die Yamswurzel daher immer beliebter. Dies auch wegen der generell krampflösenden Eigenschaft bei Regelbeschwerden.
Auch bei Verdauungsstörungen soll die Yamswurzel beruhigend wirken und wird sogar bei Gallenkoliken eingesetzt. Es soll auch ein Schmerzlinderung bewirkt werden.
Weitere wertvolle Inhaltsstoffe der Yamswurzel sind ein hoher Anteil an Kalium und der Stärkegehalt. Letzterer macht die Yamswurzel in vielen außereuropäischen Ländern zu einem Grundnahrungsmittel.

Wirkung im Überblick

yamswurzel wirkung studienDer Yamswurzel werden wie so vielen neuen Supernahrungsmitteln erstaunliche Eigenschaften zugeordnet. Einige der Yamswurzel aufgrund ihrer Inhaltsstoffe nachgesagten Wirkungen sind

  • Ausgleich im Hormonhaushalt
  • Entzündungshemmung
  • Beruhigung bei PMS und Wechselbeschwerden
  • Aphrodisiakum
  • Anti-Aging-Effekt
  • Krampflösung
  • Verbesserung der Knochendichte

Märchen und Wahrheit

Wie bei so vielen modernen Wundernahrungsmitteln ist auch die Yamswurzel mit kritischem Auge zu betrachten. Zweifellos ist es eine erstaunliche Knolle, vor allem was den Nährwert anlangt. Wer aber blind auf die angeblich verhängnisverhütende Wirkung vertraut, könnte nach neun Monaten eine nette Überraschung im Kinderwagen vor sich herschieben.
Dass die Yamswurzel gleichzeitig die Libido stärken soll, ist in diesem Zusammenhang beinahe ein Widerspruch. Ebenso soll die gleiche Wurzel auch bei unerwünschtem Kinderwunsch helfen. Wie das bei gleichzeitiger Anti-Baby-Pillen Wirkung funktionieren soll, ist doch eher fraglich. Genauso mit Vorsicht zu betrachten ist das Versprechen, in kürzester Zeit sein Idealgewicht zu erreichen – dank Yamswurzel. Liegt der Grund für den unerwünschten Leibesumfang allerdings in den Hormonen, können die Inhaltsstoffe tatsächlich helfen. Dass die Inhaltsstoffe der Yamswurzel entzündungshemmend wirken, scheint wirklich erwiesen zu sein. Sie kann daher bei z.B. bei Rheuma oder entzündeten Gelenken Linderung bringen. Es wird auch immer wieder eine Zunahme der Knochendichte bei Einnahme der Yamswurzel festgestellt. Dass eine Yamswurzel-Creme durch die Inhaltsstoffe brustvergrößernd wirken soll, ist jedoch eher als Märchen zu betrachten. Diesen Salben sind meist andere Hormone beigemischt. Was jedoch offenbar der Wahrheit entspricht, ist die straffende Wirkung der Yamswurzel als Creme. Ein gewisser Anti-Aging-Effekt scheint also tatsächlich gegeben zu sein.
Aber natürlich gibt es überall wo es positive Eigenschaften gibt auch Risiken und Nebenwirkungen, darüber erfahren Sie in diesem Beitrag mehr.

Resümee

Die Yamswurzel ist zweifelsohne ein sehr nahrhaftes und kaliumreiches Nahrungsmittel. Die Inhaltsstoffe können ein hormonelles Gleichgewicht fördern und krampflösend wirken. Als Creme oder Kapsel wirkt die Yamswurzel entzündungshemmend und ist eine gute Ergänzung zur schulmedizinischen Therapie. Da diese Knolle jedoch noch nicht komplett erforscht ist, sollte man sich mit Wundererwartungen doch noch etwas zurückhalten. Wer die Yamswurzel jedoch für seine Kochexperimente nützen will, hat mit ihr eine schmackhafte und nahrhafte Ergänzung.

Neueste Artikel auf ernaehrungsguru.com