Schon vor langer Zeit wurde Zinksalbe als altes Hausmittel bei Hautkrankheiten eingesetzt und ist auch heute oft die Wundheilsalbe der Wahl. Weiters wird die Einnahme von Zink gegen Pickel in Tablettenform auf Internetseiten beinahe als Wundermittel angepriesen. Was ist dran an dem Mineralstoff und hilft er wirklich auch gegen Pickel? Reicht eine Salbe oder muss man Zink auch einnehmen?

Zinksalbe – eine gute Wahl

zink gegen pickelZink ist ein Mineralstoff, der die Zellerneuerung fördert. Als Salbe wurde Zink gegen Pickel von Dermatologen getestet und es wurde eine antibakterielle, entzündungshemmende Wirkung festgestellt. Viele kennen noch aus der Kindheit, dass Schürfwunden und kleine Verletzungen von Oma & Co mit Zinksalbe behandelt wurden. Pferdebesitzern ist der Zinkspray bei oberflächlichen Wunden ebenfalls ein Begriff und die Zinksalbe bei der hartnäckigen Mauke-Erkrankung (entzündliche, nässende Entzündung). Dass man den Mineralstoff auch gegen Pickel verwendet, ist also verständlich.
Der Verwendung von Zink gegen Pickel rein äußerlich ist denkbar einfach: Die Salbe wird einfach auf die speziellen Stellen aufgetragen. Die Bakterien werden abgetötet und die Haut ausgetrocknet, sodass der Pickel weniger Chancen hat, sich weiterzuentwickeln. Als desinfizierende und beruhigende Waffe ist Zink gegen Pickel in Salbenform daher sicherlich zu empfehlen.

Zink in Tablettenform – Nutzen und Gefahr

Hautkrankheiten können generell ein Zeichen von Zinkmangel sein. In diesem Fall können Zinktabletten natürlich bei Pickeln hilfreich sein. Es muss jedoch über einen längeren Zeitraum Zink gegen Pickel eingenommen werden, um eine Wirkung zu erzielen. Dies birgt die Gefahr, einer Überversorgung mit Zink und gleichzeitig kann ein Kupfermangel eintreten. Deshalb ist es sehr wichtig, vor einer Therapie mit Zinktabletten mit einem Arzt Rücksprache zu halten. Es reagieren auch nicht alle Menschen gleich auf die zusätzliche Gabe von Zink.
Da man Zink gegen Pickel rezeptfrei in jeder Drogerie, Apotheke und im Internet kaufen kann, sollte man zumindest ganz genau die Dosierungsanleitung einhalten. Normalerweise reichen 30-50 mg Zink pro Tag aus, um das Hautbild generell zu verbessern. Da aber jeder Stoffwechsel anders reagiert, ist die richtige Dosierung nur individuell einigermaßen exakt zu bestimmen. Manchmal wirkt Zink gegen Pickel sofort und manchmal überhaupt nicht. Es kommt wirklich auf den einzelnen Patienten an.

Fazit

Zink gegen Pickel ist als wichtiger Mineralstoff für die Zellerneuerung sicher ein gute Therapiemöglichkeit. Viele Menschen leiden ohnehin unter einem Zinkmangel, der sich meist jedoch auch durch bewusste Ernährung ausgleichen lässt. Ob man nun rein äußerlich Zink gegen Pickel einsetzt oder auch Zinktabletten zu sich nimmt, sollte man auf jeden Fall mit einem Arzt abklären.