eisen in schweineleberWenn man an Schweineleber als Nahrungsmittel denkt, kommt automatisch etwas Sorge auf. Werden doch Schadstoffe im Körper über die Leber ausgeschieden – also ist die gängige Meinung, dass man diese mit isst. Mit einem Stück Schweineleber nimmt man aber lediglich 1 % der erlaubten Schadstoffmenge auf, sodass dem Genuss nichts im Wege steht, wenn er nicht zu häufig erfolgt. Es kommt auch darauf an, ob es sich um die Leber von Jungtieren handelt, da die Schadstoffbelastung logischerweise mit dem Alter steigt. Wer aber nur alle 7 – 14 Tage ein Stück dieser Innerei auf dem Speiseplan hat, kann von der hohen Konzentration an Nährstoffen in der Schweineleber profitieren.

Der Vitamin Booster

Weniger bekannt ist, dass 100 g Schweineleber den Vitamin B12 Bedarf eines halben Monats decken sowie den Vitamin A Bedarf sogar eines ganzen Monats. Man muss aber aufpassen, dass es zu keiner Überversorgung des Körpers kommt – die Menge macht es aus. Auch weitere Vitamine und Mineralstoffe sind in der etwas unpopulär gewordenen Innerei konzentriert vorhanden. Calcium, Magnesium, Phosphor und ganz wichtig Eisen.

Der Nutzen als Eisenlieferant

In Schweineleber ist die doppelte Menge an Eisen vorhanden, wie in Rinds- und Kalbsleber. Wenn man also einen Eisenmangel ausgleichen möchte, ist der Genuss von Schweineleber eine gute Möglichkeit. Optimal ist die Ergänzung mit etwas Zitrone (Vitamin C), da dies die Verwertung des Eisens fördert. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel über die Ideale Aufnahme von Eisen.
Wegen der großen Menge an Vitamin A sollten aber Schwangere lieber darauf verzichten, da ein Überschuss an diesem Vitamin dem Embryo schaden kann.

Risiken

Wo Nutzen ist, ist meist auch Risiko. Schweineleber hat einen hohen Cholesteringehalt, diesbezüglich gefährdete Menschen sollten den Genuss daher ebenfalls meiden. Auch für Gicht- und Rheumakranke ist durch den Harnsäuregehalt eher ein anderes Lebensmittel zu empfehlen.
Zu häufiger Genuss von Schweineleber kann zu Vergiftungserscheinungen führen. Nicht nur zuviel der Vitamine, auch zuviel Eisen ist ungesund und kann zu Eisenüberschuss führen. Und auch wenn die Schadstoffmenge gering ist, Schweineleber häufig und in großen Mengen gegessen ist auf jeden Fall ungesund.
Außerdem sollte das Nahrungsmittel Leber immer gut durchgebraten sein – wobei Schweineleber im rohen Zustand ohnehin nicht sonderlich attraktiv für Genießer ist. In roher Leber können Bakterien und Viren enthalten sein, die verschiedene Krankheiten auslösen, außerdem Bandwürmer und Trichinen.

Fazit

Schweineleber ist also aufgrund des Nährstoffreichtums sicher als gesundes Lebensmittel zu bezeichnen. Vitamin A Mangel oder Eisenmangel können wirksam durch den Genuss von Schweineleber ausgeglichen werden. Wichtig ist wie so oft die Menge und Häufigkeit auf dem Speiseplan.

Werfen Sie auch einen Blick in unsere Eisenhaltige Lebensmittel Tabelle!